Über mich

Auf der Grundlage von BWL-Studium und langjährigen systemischen Ausbildungen arbeite ich mehr als 20 Jahre hauptberuflich angestellt als Beraterin in den Bereichen Unternehmens- und Organisationsentwicklung, Change Management und Führung. Seit 2014 bin ich nebenberuflich als systemischer Coach, Supervisorin und Mediatorin selbständig tätig.

Mit meinem Heimatinstitut, dem systemischen Institut Karlsruhe (sys-TEM), bin ich unter anderem als Lehrbeauftragte und Lehrsupervisorin weiter eng verbunden. 

Ich bin Mutter von zwei erwachsenen Kindern und lebe und arbeite ich in der Metropolregion Rhein-Neckar.


Qualifikationen:

  • Körperpsychotherapeutische Fortbildungen am WISL, Wiesloch (2017-2021)
  • Hypnosystemische Weiterbildung am sys-TEM, Karlsruhe (2015/16)
  • Weiterbildung als systemischer Coach (EASC) am sys-TEM (2012-2014)
  • Weiterbildung als systemische Mediatorin am sys-TEM (2011/12)
  • Weiterbildung in systemischer Organisationsentwicklung (2010)
  • Neulands-Moderatorenausbildung (2007-2010)
  • Studium der Witschaftswissenschaften (1988-1991)

Was zeichnet mich aus?

  • Positive ruhige Ausstrahlung
  • Hohe analytische Kompetenz
  • Vernetztes Denken
  • Empathie und Humor

Meine Beratung baut auf folgenden zentralen Grundannahmen auf:

Die Beraterin versteht sich als außenstehende Beobachterin und Begleiterin ihrer Klienten. Sie kann nicht wissen, was für ihre Klienten richtig und „objektiv“ gut ist. Aber sie verfügt über jede Menge Techniken und Methoden, um kreativen Spielraum für Veränderung aufzuzeigen und zu inneren Suchprozessen einzuladen.

Dabei respektiert sie jederzeit die Autonomie ihrer Klienten. Diese werden zu Experten ihrer Probleme und Veränderungsanliegen und finden ihre eigenen Lösungswege.

Wenn man bei einem Mobile ein Element bewegt, erfahren dadurch auch alle anderen Elemente Impulse. Dies gilt auch für menschliche Netzwerke oder „Systeme“. Verhaltensweisen des Einzelnen sind immer durch die der anderen bedingt und wirken wieder auf diese zurück.

Nicht immer klappen derlei Systemwechselwirkungen und –anpassungen ohne Kollisionen und Störungen. Besonders, wenn wir in unserem Denken, Fühlen und Verhalten Muster ausgeprägt haben, die wir nicht mehr so gerne aufgeben wollen. Dann ist es gut, einen Coach an der Seite zu haben, der hilft, solche Systemknäuel durch lösungsorientierte Beiträge zu entwirren.


Meine Zertifizierungen

EASC European Association for Supervision and Coaching

DGSYM Deutsche Gesellschaft für Systemische Mediation

GSB Gesellschaft für Systemische Beratung